Pressemitteilung: "Senat lässt Menschen in den Außenbezirken im Stich" - 19.01.2018

Pressemitteilung

Dr. Frank Steffel (CDU), Reinickendorfer Bundestagsabgeordneter, erklärt:

Im Verkehrsausschuss des Abgeordnetenhauses haben am Donnerstag die rot-rot-grüne Koalition sowie FDP und AfD den Antrag der CDU-Fraktion abgelehnt, die B-Tarifzone im ÖPNV auf die ersten Bahnhöfe auf Brandenburger Gebiet auszudehnen.

Frank Steffel kritisiert diese Entscheidung scharf: „Der Senat lässt damit die Menschen in den Außenbezirken abermals im Stich."

Steffel weiter: Die Menschen in Reinickendorf, aber auch in vielen anderen Außenbezirken müssen dringend vom Pendlerverkehr entlastet werden. Der Parkdruck an den Bahnhöfen in Reinickendorf ist morgens immens groß, für Anwohner und Geschäftsleute eine extreme Belastung."

Wichtig wäre neben der Ausweitung der günstigeren B-Tarifzone und einer Taktverdichtung ein Ausbau von P&R-Flächen im Umland. Dieser stocke komplett. Das rot-rot regierte Brandenburg lasse die Kommunen im Umland im Stich, so Steffel. Steffel: „Berlin interessiert das Thema überhaupt nicht. Die Landesregierungen müssen alles tun, um weiter die Attraktivität des ÖPNV zu steigern.“

Abschließend sagte er: „Berlin endet nicht am S-Bahnring. Ich erwarte vom Berliner Senat Lösungen zur raschen Entlastung der betroffenen Anwohner.“