Steffel moderiert Wirtschafts-Talk zur Deutschen Einheit - 28. Oktober 2010

CDU-Finanzexperte Dr. Frank Steffel leitet hochbesetzte Expertenrunde „20 Jahre Deutsche Einheit – Bilanz und Perspektiven aus der Sicht des Mittelstandes“ am
10. November 2010 im CDU/CSU-Fraktionssitzungssaal im Reichstag

Die Unionsfraktionen im Bundestag und im Berliner Abgeordnetenhaus bieten am Mittwoch, 10. November 2010, im Reichstag einen prominent besetzten Kongress. Thema ist die Bilanz von 20 Jahren Deutscher Wirtschafts-Einheit.

Der Kongress beginnt um 13 Uhr mit Eröffnungsreden von Volker Kauder und Frank Henkel, den jeweiligen Fraktionsvorsitzenden in Bund und Land. Im Anschluss an den Vortrag des gastgebenden Vorsitzenden des Parlamentskreises Mittelstand, Dr. Michael Fuchs, findet dann von 13.35 Uhr bis 15:50 Uhr eine Expertenrunde statt.

Diese wird Dr. Frank Steffel, einer von wenigen richtigen Unternehmern im Deutschen Bundestag, leiten. Frank Steffel, der seit 2009 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter von Berlin-Reinickendorf ist, wird mit Jan Eder (Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Berlin), Wolfgang Branoner (Berliner Senator für Wirtschaft und Technologie a. D.), Karsten Schulze (Leiter des IHK-Kompetenzteams „Mittelstand“, IHK Berlin) und den Bundestagsabgeordneten Andreas Lämmel, Dr. Hans Michelbach und Ernst Hinsken diskutieren. Das Schlusswort hält der Chef der Berliner Bundestagsabgeordneten, der Spandauer Kai Wegner.

Frank Steffel ist ausgewiesener Experte für das Thema. 1999 er promovierte in Staats- und Wirtschaftswissenschaften. Seine Doktorarbeit erschien unter dem Titel „Bedeutung und Entwicklung der Unternehmer in den neuen Bundesländern nach der deutschen Einheit 1990“.

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie auf der Homepage der CDU/CSU-Bundestagfraktion (http://veranstaltungen.cducsu.de/veranstaltungen/20-jahre-deutsche-einheit-bilanz-und-perspektiven-aus-der-sicht-des-mittelstandes/detail) oder unter www.frank-steffel.de. Dort können sich die Bürgerinnen und Bürger auch anmelden.

Interessierte Journalisten wenden sich bitte direkt an das Bundestagsbüro von Dr. Frank Steffel.