Steffel: „Kita-Pflicht nicht mit der CDU“ - 26. Juli 2013

„Eine Kita-Pflicht wird es mit der Berliner CDU nicht geben“, sagt der Berliner Bundestagsabgeordnete und stellvertretenden Vorsitzende der CDU Berlin, Frank Steffel.

„Nur weil ein geringer Teil von Eltern ihre Kleinkinder nicht vernünftig auf die Schule vorbereitet, müssen nicht alle Eltern mit einer staatlichen Pflicht konfrontiert werden. Der Fraktionsvorsitzende der SPD, Raed Saleh, befindet sich auf einem familienpolitischen Irrweg, wenn er glaubt, dass der Staat alle Kinder besser erziehen kann“, sagt Frank Steffel.

Er ist selbst Vater von zwei Kindern: „Meine fünfjährige Tochter geht mit großer Freude in die Kita, aber freiwillig. Wenn Mama und Papa, die Großeltern oder Freunde mal unter der Woche Zeit haben, dann sollten sie problemlos ihr Kind an diesen Tagen aus der Kita nehmen können.“ Die Berliner SPD hatte eine Kita-Pflicht für alle Kinder ab dem Alter von drei Jahren gefordert.

Frank Steffel sagt dazu: „Der Vorschlag von Raed Saleh richtet sich gegen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. In Zukunft werden dann auch Eltern vor dem Beginn der Schulzeit auf die Ferienzeit der Kitas angewiesen.“

„Nur weil nicht jedes Kind bei der Einschulung deutsch spricht, muss man noch lange keine Kita-Pflicht einführen. Wenn bei einer ärztlichen Untersuchung oder vom Jugendamt ein Sprach-Defizit fest gestellt wird, könnte im Einzelfall eine Kitapflicht verordnet werden. Eine generelle Kita-Pflicht lehne ich ab,“ sagt der Bundestagsabgeordnete.

Der stellvertretende Vorsitzende der Berliner CDU meint:„Meiner Einschätzung nach wird es auf einem Landesparteitag der Berliner CDU nie eine Mehrheit für eine generelle Kitapflicht geben.“