Steffel: ISTAF-Rettung erste Aufgabe des neuen Senats - 29. November 2011

500 000 Euro fehlen im Etat/ Sportpolitiker Steffel meint: „Neuer Senat muss ISTAF retten“

Frank Steffel, Berliner Bundestagsabgeordneter und Sportausschussmitglied, fordert: „Der neue Senat muss handeln und für neues Geld sorgen. Die Rettung des ISTAF ist die erste große Herausforderung für die neue Berliner Regierung unter Klaus Wowereit.“

Ein wichtiger Schritt ist die Gewinnung eines neuen Großsponsors. „Es ist utopisch, diesen großen Betrag durch viele kleine Sponsoren aufzufangen. Wir brauchen einen neuen Großsponsor, der so viel Geld auf kurzem und unbürokratischem Weg zur Verfügung stellen kann“, so Steffel. „Die Veranstaltung könnte für den Sportartikelhersteller Adidas interessant sein. Aber auch die Fluggesellschaften Emirates und Lufthansa sind in meinen Augen mögliche Sponsoren.“

Mit Blick auf die Olympischen Sommerspiele 2012 in London und einer möglichen Berliner Bewerbung für die Sommerspiele 2024 ist das ISTAF besonders wichtig: „Berlin hat hier einmal mehr die Möglichkeit, sich als Sportmetropole zu profilieren. Das ISTAF hat eine enorme Bedeutung für die Wirtschaft und die Außendarstellung Berlins. Das ist eine große Chance, die wir nicht vertun dürfen – der neue Senat muss handeln.“

Das Internationale Stadionfest Berlin (ISTAF) findet seit Jahren in Berlin statt und ist eines der beliebtesten Leichtathletik-Events weltweit. Gerade mit den Olympischen Sommerspielen 2012 in London hoffen die Betreiber auf hochkarätige Teilnehmer und zahlreiche Zuschauer bei der Veranstaltung im September 2012.

Das Energieunternehmen Vattenfall war bisher einer der Hauptsponsoren für das Sport-Event. Durch den Wegfall von Vattenfall als Sponsor fehlen 500 000 Euro im Etat.