Steffel: Erhöhung der Zweitwohnsitzsteuer ist ein fauler Ansatz - 29. März 2017

Pressemitteilung

Der rot-rot-grüne Senat will die Zweitwohnsteuer verdreifachen. Dies wird vor allem Pendler, Studenten und auch Praktikanten betreffen. Zur Erhöhung der Zweitwohnsteuer durch den Berliner Senat sagte der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Frank Steffel:

„Ich bin gegen diese Erhöhung. Anstatt die wirklichen Probleme zu lösen, behilft sich der Senat mit einer Steuererhöhung, die zudem unverhältnismäßig ist. Das ist ein fauler Ansatz. Um die Zahl der Erstwohnsitze in Berlin zu erhöhen, sollte sich der Senat darauf konzentrieren, den Antragsstau in den Bürgerämtern zu beheben und nicht versuchen, durch eine höhere Zweitwohnsteuer Menschen dazu zu zwingen, ihren Hauptwohnsitz nach Berlin zu verlagern. Wie schon beim Hebesatz der Grundsteuer, der der höchste in ganz Deutschland ist, reagiert der rot-rot-grüne Senat auch hier mit einer Spitzensteuer auf ein Problem. Diese Politik ist kein Modell für Berlin und kein Modell für den Bund.“