Pressemitteilung: Füchse haben beste Handball-Nachwuchsförderung Deutschlands - 17. Mai 2017

Pressemitteilung

Steffel: "Aus dieser Kraft schöpfen wir"

Reinickendorf. Die Füchse Berlin sind seit langem für ihre gute Handball-Nachwuchsförderung bekannt. Dafür stehen Spieler wie Paul Drux und Fabian Wiede, die beide aus der eigenen Jugend kommen und heute fest im Kader der Handball-Nationalmannschaft stehen. Aktuell sind die Füchse als einziger Verein Deutschlands sowohl mit der A- als auch mit der B-Jugend im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft vertreten. Seit 2010 sind die Teams insgesamt acht Mal Deutscher Handball-Meister geworden.

In der gerade veröffentlichten Analyse, dem HBL-Audit, die die DKB Handball-Bundesliga regelmäßig durchführt, heißt es zur Bewertung der Füchse:

„Die Füchse Berlin haben sich zum führenden Nachwuchsleistungszentrum in Deutschland entwickelt. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Förderung seit dem letzten HBL-Audit 2014 erfüllt höchste Ansprüche einer qualitativ anspruchsvollen, inhaltlichen Ausbildung für junge Handballer. Die Ausgestaltung der hochwertigen jugendgemäßen Rahmenbedingungen in ‚Füchse-Town‘ ist beispielhaft.

Ein herausragendes Kriterium ist die gelebte Verzahnung von Nachwuchsausbildung und Profi-Bereich ‚unter einem Dach‘.“

Zur Auszeichnung als beste Handball-Nachwuchsförderung Deutschlands erklärte der Präsident der Füchse Berlin Reinickendorf, Dr. Frank Steffel:

"Die Förderung des Nachwuchses ist Kernstück des Vereins. Viele Spieler wie Paul Drux und Fabian Wiede beweisen, was man durch kontinuierlich gute und langfristig angelegte Jugendarbeit erreichen kann. Die Nachwuchsförderung verleiht uns enorme Kraft. Wir können aus den eigenen Reihen schöpfen. Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung."