Pressemitteilung: "Dieselfahrverbot in Reinickendorfer Kapweg ist totaler Kappes" - 10.10.2018

Pressemitteilung

Reinickendorfer Bundestagsabgeordneter fordert Senat zur Einsicht auf

Nach dem Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts, das u.a. ein Dieselfahrverbot im Reinickendorfer Kapweg fordert, hat der Reinickendorfer Bundestagsabgeordnete Frank Steffel den Senat aufgefordert, dieses Fahrverbot nicht umzusetzen:

„Der Kapweg ist ein wichtiges Nadelöhr für alle Reinickendorfer auf dem Weg vom Norden des Bezirks in die Innenstadt. Dieser kurze Streckenabschnitt wird täglich von Tausenden PKW, aber vor allem auch kleinen und mittelständischen Betrieben, Handwerkern genutzt. Ein Verbot würde hier den Verkehrsfluss völlig unsinnigerweise um nur 180 Meter nach Norden verlagern. Denn dort würde der betroffene Verkehr die nächstmögliche Verbindung zur Scharnweberstraße, Verlängerung Müllerstraße in Richtung Innenstadt und umgekehrt nutzen. Eine intendierte Luftreinhaltung am Kapweg, so diese überhaupt stattfinden würde, hätte zur Folge, dass die Emissionen wirkungsgleich erhalten blieben – eben nur um 180 Meter verschoben.

Der Senat ist aufgefordert, diesem unsinnigen Verbot entgegenzuwirken.“