Neue PPP-Schülerin: Emma Ziegenhagen geht nach Amerika - 3. Mai 2017

Pressemitteilung

Zum Abschied gab es von Frank Steffel eine Reinickendorf-Flagge

Die 14-jährige Humboldt-Schülerin Emma Ziegenhagen (Geburtstag: 19. Mai 2002) geht dieses Jahr mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages für ein Jahr nach Amerika. Emma, die augenblicklich in die 9. Klasse geht, hatte seit langem den Wunsch, ein Jahr im Ausland zu verbringen, insbesondere in Amerika. An Amerika fasziniert sie der „American Way of Life“, den sie vor Ort entdecken und besser verstehen möchte. „Vor allem möchte ich die Lebensweise der jungen Amerikaner kennenlernen und viele Verbindungen knüpfen“, sagt Emma. Andersherum möchte sie den Amerikanern auch Deutschland und Europa ein Stück näherbringen. Für das Jahr hat sie sich vorgenommen, ihr Englisch zu perfektionieren und wünscht sich auch, zu lernen, auf eigenen Beinen zu stehen. In welche Stadt sie im August geht und in welche Gastfamilie sie kommt, entscheidet sich in den kommenden Wochen. Die Schülerin des Humboldt-Gymnasiums weist neben guten Noten ein großes gesellschaftliches Engagement auf und ist musisch sehr engagiert. Aktuell singt sie im Schulchor.

Jetzt traf sie den Reinickendorfer Bundestagsabgeordneten Dr. Frank Steffel (CDU) vor dem Reichstag, der ihr zum Abschied eine Reinickendorf-Flagge schenkte. Jedes Jahr ermöglicht Dr. Frank Steffel einer jungen Reinickendorferin oder einem jungen Reinickendorfer mit dem PPP-Austausch einen Aufenthalt in den USA.

 

Foto: Benno Müchler