Mehr Nachtflüge am TXL: Frank Steffel fordert erneut Entlastung - 17. April 2013

Rot-Rot für die Lärm-Belastung der Tegeler Anwohner verantwortlich

Der Reinickendorfer Bundestagsabgeordnete Frank Steffel sieht die gestiegene Lärmbelastung der Anwohner im Nord-Westen Berlins mit großer Sorge: „Es kann nicht sein, dass die Anwohner in Reinickendorf und Spandau die Unfähigkeit der Flughafen-Planer ausbaden müssen.“

Deshalb schlägt Frank Steffel vor: „Es gibt viele Möglichkeiten, den Flugverkehr insbesondere in den Abendstunden zu reduzieren. Viele Flüge könnten problemlos über Schönefeld abgewickelt werden. Insbesondere die Fracht- und Postmaschinen müssen nicht in Tegel landen. Auch die zahlreichen Privatflieger könnten den Flughafen Schönefeld nutzen.“

Der scheinheilige Protest gegen den Fluglärm von SPD und Linken ärgert Frank Steffel: „Rot-Rot hat entscheidend zum Chaos am BER beigetragen. Erst durch das ständige Verschieben der Eröffnungstermine ist die Lärmbelastung im Nord-Westen von Berlin so stark angestiegen.“

Ein weiterer Faktor ist die Schließung Tempelhofs. Der Flughafen hätte vieles auffangen können und damit die Anwohner in Tegel deutlich entlasten können: „Rot-Rot hat ohne Not und aus ideologischen Gründen den Flughafen Tempelhof geschlossen. Jetzt können wir den Berliner Flugverkehr nicht mehr auf mehrere Schultern verteilen,“ sagt Frank Steffel.