Keine Anflugrouten über Reinickendorf - 25. Mai 2011

Frank Steffel kritisiert die neuesten Pläne der Deutschen Flugsicherung

Den vorliegenden Plänen der Deutschen Flugsicherung ist zu entnehmen, dass nach der Schließung des Flughafens Berlin-Tegel in Reinickendorf in Erwägung gezogen wird, die Anflugrouten des neuen Flughafens Berlin-Schönefeld über Reinickendorf vorzunehmen.

Hierzu erklärt der Reinickendorfer Bundestagsabgeordnete Dr. Frank Steffel: „Wie man ernsthaft in Erwägung ziehen kann, nach der Schließung des Flughafens Tegel und den damit verbundenen dramatischen wirtschaftlichen Auswirkungen für Berlin-Reinickendorf nunmehr auch noch die Anflüge des neuen im Süden gelegenen Flughafens über Reinickendorf vorzunehmen, ist mir völlig unerklärlich. Ich halte das für instinktlos und teile die Fassungslosigkeit und Empörung der Bürgerinnen und Bürger.“

Die neuesten Pläne der Deutschen-Flugsicherung waren zu Beginn der Woche bekannt geworden.

„Es kann nicht sein, dass die Nutznießer des neuen Flughafens geschützt werden und die Geschädigten belastet werden. Ich bin sicher, dass dieser Vorschlag unüberlegt und unabgestimmt ist und bitte dringend um eine Klarstellung zur Beruhigung der betroffenen Menschen“, sagt Frank Steffel.

Nach Auskunft der Deutschen Flugsicherung ist Lärm bereits unter xxx Metern zu hören. Die geplante Anflugroute über Reinickendorf soll bei xxx Metern liegen.

„Die Reinickendorfer haben in den Jahrzehnten des Flughafens Tegel die mit der Nähe zu Tegel verbundenen Einschränkungen und Belastungen ertragen, aber es wäre eine wirklich unfassbare Provokation, wenn auch nach der Schließung des Flughafens Tegel die Lärm- und Schmutzbelastungen die Reinickendorferinnen und Reinickendorfer träfen“, so Steffel.

Frank Steffel ergänzt: „Neben einer teuren, einstündigen Anreise zum neuen Flughafen und den wirtschaftlichen Schäden für Mittelstand und Arbeitsplätze durch die Schließung von Tegel wäre es ein gesellschaftspolitischer Skandal, nunmehr auch die Anflüge über Reinickendorf abzuwickeln. Das ist ein in der deutschen Geschichte sicherlich einmaliger Vorschlag und ein weiterer politischer Skandal bei der Festlegung der Flugrouten für den neuen BBI.“

In einem Schreiben an den Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer und den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit appelliert der Reinickendorfer Bundestagsabgeordnete Frank Steffel, diesen Vorschlag niemals mitzutragen.