Handyempfang trotz vollem Stadion: Frank Steffel fordert Hot-Spot im Olympiastadion - 7. Mai 2014

Handy-Empfang im vollen Olympiastadion? Das sollte heutzutage eigentlich kein Problem sein. Eigentlich. Die Realität sieht anders aus. In den sozialen Netzwerken und in Foren beklagen sich Fußball-Fans über den schlechten Empfang im Berliner Stadion. Kurz mit dem Smartphone überprüfen, wie sich die anderen Vereine schlagen – wird zu minutenlangen Geduldsprobe oder geht gar nicht. Die Mobilfunknetze sind überlastet.

Der Berliner Sportpolitiker Dr. Frank Steffel empfindet das als Zumutung für die Fans: „Sport ist Emotion pur. Und die will man teilen. Sei es per SMS, Twitter oder Facebook. Jedes Foto der Spiele aus der Arena ist Werbung für das Event. Es kann nicht sein, dass im Jahr 2014 ein volles Stadion das Mobilfunknetz in die Knie zwingt. Das muss sich schnellstmöglich ändern.“

Auch in anderen Stadien sind die Probleme mit dem Empfang bekannt. In München hat man jedoch bereits reagiert: Die Allianz-Arena wird in Kooperation mit der Deutschen Telekom zum riesigen Hot-Spot, da ein WLAN-System im Stadion installiert wird. „Eine super Lösung, die ich mir auch für Berlin vorstellen kann. Ich würde mir wünschen, dass sich die Olympiastadion Berlin GmbH mit den Mobilfunkanbietern über Lösungen für Berlin austauscht. Eine Umsetzung bis zum Champions-League-Finale 2015 wäre dann sicherlich möglich“, sagte Frank Steffel.