Frank Steffel: „Hundts Äußerungen sind realitätsfern“ - 7. November 2012

Dr. Frank Steffel erklärt als Mitglied und einer von nur 13 Unternehmern im Deutschen Bundestag: „Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt vertritt nicht mehr die Interessen der Unternehmen in Deutschland. Mit seinen realitätsfernen Äußerungen hat er sich leider weit von der unternehmerischen Basis entfernt.“

Für Steffel steht fest: „Mit den kritischen Äußerungen gegenüber der Regierungskoalition stellt Hundt die Befriedigung seiner eigenen Eitelkeit in den Vordergrund und nicht die Interessen der Arbeitgeber.“

Folglich weist Steffel die Kritik von Hundt entschieden zurück und erinnert ihn an die bisherigen Erfolge der Bundesregierung wie die Senkung der Lohnnebenkosten, die Unternehmenssteuerreform, 7,6 Prozent mehr Wirtschaftswachstum seit 2009, 37 Prozent mehr deutsche Exporte seit 2009 und 92 Prozent der deutschen Jugendlichen haben einen Arbeitsplatz.

Der Berliner Abgeordnete Steffel ist sich sicher: „Herr Hundt wird sich noch wundern, wenn im Bund Rot-Grün regiert!“ Er befürchtet, dass dann die Einkommensteuergrenzen massiv ansteigen, und sich ebenfalls die Lohnnebenkosten und der Spitzensteuersatz erhöhen werden.