Frank Steffel fordert: Keine unnötigen Verzögerungen am BER - 17. Juli 2013

Brandenburger Bauordnungsamt verzögert Genehmigung für schnellen Start am BER/ Kosten für den Steuerzahler: eine Million Euro täglich

„Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens darf nicht an der Kleinlichkeit eines Brandenburger Amtes scheitern. Das Planungsversagen von rot-rot kostet den Steuerzahler täglich eine Million Euro – Geld das an vielen anderen Stellen in der Stadt fehlt!. Es muss jetzt alles getan werden, damit dieser Zustand umgehend behoben wird“, sagte der Reinickendorfer Bundestagsabgeordnete Frank Steffel.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass sich die Teileröffnung des BER, die Flughafenchef Hartmut Mehdorn für Ende 2013 geplant hatte, bis März 2014 verschieben könnte. Grund sind die Genehmigungsverfahren des Bauordnungsamts.

Frank Steffel begrüßt es, dass Hartmut Mehdorn alles tut, um den BER so schnell wir möglich ans Netz zu bringen: „Je mehr Flüge am BER abgewickelt werden, desto weniger sind es am Flughafen Tegel. Mit dem Probebetrieb könnten die Anwohner um den Flughafen Tegel spürbar entlastet werden. Außerdem könnten mögliche Mängel offen gelegt und mit kleinem Aufwand beseitigt werden.“