Frank Steffel: externer Fachmann an die Spitze des BER-Aufsichtsrates - 30. Juli 2013

„Vor der persönlichen Entscheidung von Matthias Platzeck habe ich großen Respekt. Jetzt gilt es gemeinsam einen Nachfolger für die Spitze des BER-Aufsichtsrates zu finden. Nach dem politischen Chaos von Rot-Rot kann es sich dabei nur um einen externen Fachmann handeln“, sagt Frank Steffel, Reinickendorfer Bundestagsabgeordneter und stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Berlin.

Steffel: „Die Baustelle am BER kostet den Steuerzahler täglich über eine Millionen Euro. Es darf keine weiteren Verzögerungen mehr geben. Der BER kann nur eröffnet werden, wenn Geschäftsführung und Aufsichtsrat der Berliner Flughafen-Gesellschaft gemeinsam alles dafür tun, keine weiteren Verzögerungen auf der Baustelle mehr zu akzeptieren.“

Seit Monaten engagiert sich Frank Steffel für eine schnelle Öffnung des BER. „Durch das von Rot-Rot verursachte Chaos am BER sind die Menschen in der Einflugschneise von Tegel stark belastet. Jede Maschine, die wir nach Schönefeld verlagern können, entlastet die Menschen“, sagt Steffel.