Dr. Frank Steffel lädt junge Helden ein in das politische Berlin - 24. April 2012

Der Reinickendorfer Bundestagsabgeordnete lädt junge Menschen im Alter von 17 bis 25 Jahren, die sich ehrenamtlich in Vereinen und Organisationen engagieren, in den Sommerferien zu einer Tour durchs politische Berlin ein/ Dankeschön und Anerkennung für ihr außergewöhnliches Engagement

Der Reinickendorfer Bundestagsabgeordnete Dr. Frank Steffel sagt: „Als Mitglied im Sport- und Ehrenamtsausschuss des Deutschen Bundestages liegt mir das Ehrenamt besonders am Herzen. Ohne die vielen ehrenamtlichen, Trainer und Betreuer wäre erfolgreiche Vereinsarbeit nicht möglich. Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement leisten diese Menschen einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Viele Kinder lernen erst in den Vereinen und Organisationen Teamwork, Umgang mit Sieg und Niederlage oder Respekt voreinander.“

Ganz besonders beeindruckt ihn die Arbeit von jungen Menschen: „Vorbildhaft sind aber vor allen die Jüngeren, die sich in den Vereinen ehrenamtlich engagieren. Während ihre Freunde in die Disco gehen oder am Computer spielen, setzen sie sich bei der DLRG für die Lebensrettung ein, pfeifen am Wochenende Spiele auf dem Fußballplatz oder machen mit der Freiwilligen Feuerwehr unseren Bezirk ein Stückchen sicherer.“

Das will Frank Steffel belohnen: „Als Reinickendorfer Bundestagsabgeordneter möchte ich diesen jungen Menschen als Dank und Anerkennung in den Sommerferien am 28. Juni zu einer Fahrt durch das politische Berlin einladen.“

Wenn Du Dich ehrenamtlich engagierst, daran Interesse hast, einen Tag lang das politische Berlin kennen zu lernen und zwischen 17 und 25 Jahren alt bist, melde Dich bis zum 7. Mai 2012 bei Frank Steffel per Mail an frank.steffel [at] bundestag.de oder telefonisch an 030-227 72 500. Mit etwas Glück bist Du am 28. Juni 2012 dabei.

Auf dem Programm stehen unter anderem eine Besichtigung des Kanzleramts, ein Besuch einer Plenarsitzung und eine Diskussion mit Frank Steffel.

Für die Verpflegung und die An- und Abreise aus Reinickendorf wird gesorgt.